Wenn ich nur diese blöde Ansprechangst nicht hätte…

Du hast schon viel darüber gelesen, wie man Frauen anspricht und verführt. Und immer liest du, dass es doch ganz einfach sei. Sei nur du selbst und sprich sie einfach an, lauten viele Tipps.

Doch du stehst an der Bar und siehst all die hübschen Frauen – und verspürst vor allem eins: Angst.

Ja es stimmt, du müsstest nur „Hi“ sagen und lächeln. Jedoch kann dieses „Hi“ manchmal so verdammt schwer sein. Dir schwirren tausend Gedanken durch den Kopf, du spürst ein betäubendes und beklemmendes Gefühl in der Brust und letztendlich ist deine Angst so groß, dass sie nicht zulässt, dass du irgendwas machst. Dann redest du dir ein, dass du einfach noch nicht bereit bist und noch etwas mehr über die Materie lesen musst.

So blöd es auch klingen mag, deine Ansprechangst macht deine Flirts kaputt, bevor sie überhaupt angefangen haben. Oder wie es der kanadische Eishockeyspieler Wayne Gretzky schon sagte:

„Du verpasst 100% der Schüsse, die du nicht machst.“

So schön so gut, ich soll also Frauen ansprechen. Schon klar – klingt ja auch an sich logisch. Aber wie überkomme ich meine mich daran hindernde Ansprechangst?

Gar nicht! Du kannst deine Ansprechangst nicht überwinden.

Es gibt Musiker, die seit 20 Jahren auf der Bühne auftreten und trotzdem noch jedes mal vorher kotzen müssen – vor Nervosität. Sie sagen sogar, sie brauchen diese Anspannung.

Du kannst deine Ansprechangst nicht überwinden. Sie wird immer da sein. Eine fremde Frau anzusprechen wird uns immer nervös machen – und dies ist auch normal. Schließlich riskierst du, abgewiesen zu werden.

Denn egal wie gut du aussiehst, egal wie eloquent du reden kannst, egal wie charmant du bist – nicht jede Frau wird dich mögen. Aber darum geht es auch gar nicht. Ganz im Gegenteil.

Wenn du Frauen verführen willst, geht es  vor allem darum, authentisch und polarisierend zu sein – von Anfang an. „Hier das bin ich, entweder es gefällt dir oder eben nicht“ – und genau das macht uns so große Angst.

Denn wir machen uns angreifbar, wir zeigen Verwundbarkeit. Wir gehen auf eine Frau zu, öffnen uns ihr gegenüber und zeigen Interesse an ihr. Dadurch zeigen wir uns dazu bereit, sprichwörtlich von ihr abgeschossen zu werden.

Ist doch logisch, dass wir davor Angst haben! Schließlich ist eine der größten Ängste die Menschen haben, von anderen nicht als OK angesehen zu werden – oder sogar als komisch abgestempelt zu werden. Aber genau das machen wir ja, wenn wir eine fremde Frau ansprechen. Wir begeben uns direkt in die unangenehme Situation, von ihr verurteilt werden zu können – wir riskieren abgewiesen zu werden.

Was kannst du also tun?

Erstens, solltest du akzeptieren, dass dich nicht jede Frau mögen wird und dass du so oder so, Körbe bekommen wirst. Dein Ziel sollte nicht sein, jeder Frau zu gefallen, sondern authentisch zu sein und dadurch die Frauen anzuziehen, die auch zu dir passen. Das du jede Frau erobern kannst, ist sowieso die große Dating-Lüge. Also, sei authentisch und polarisierend und dazu bereit, von manchen Frauen nicht gemocht zu werden.

Damit das klappt, kannst du dir die Angst vor der Angst nehmen. Es geht nicht darum, keine Angst zu verspüren wenn du eine fremde Frau ansprichst. Es geht darum, diese anzunehmen und trotzdem zu handeln. Ja, ich bin unglaublich nervös und vielleicht bekomme ich gleich einen Korb – aber das ist in Ordnung und ich werde sie trotzdem ansprechen.

Denn so lange du gegen die Angst ankämpfst und nicht willst, dass sie da ist, wird sie nur noch stärker und dich daran hindern, den ersten Schritt zu machen. Wenn du sie aber akzeptierst und annimmst, kannst du trotz der Angst handeln. Genau wie der Musiker, der erst kotzt und dann trotzdem auf die Bühne geht – und den Laden rockt.

Außerdem ist kein Gefühl per se gut oder schlecht. Wir verurteilen es nur. Das Gefühl das du verspürst, wenn du eine fremde Frau ansprechen willst, ist ähnlich, wie das Gefühl, das du als 5jähriger vor Weihnachten hattest.

Das Gefühl an sich ist Aufregung oder Nervosität. Aber wenn du Frauen ansprechen willst, wertest du es als unangenehm und störend. Vor Weihnachten hingegen, war es Vorfreude auf die Geschenke.

Deine Ansprechangst wird also nie verschwinden, aber sie kann von einem lähmenden und betäubenden Gefühl zu einer freudigen Aufregung werden. Die Aufregung davor, vielleicht gleich eine Frau kennenzulernen, mit der du den Rest deines Lebens verbringen wirst.

Jetzt eine kurze Frage an dich, lieber Leser: Wie sprichst du lieber Frauen an, direkt oder eher indirekt?

Hier noch ein toller Artikel zum Thema Ansprechangst:

Scared of Talking to Girls?

ÜBER DEN AUTOR:

Dies ist ein Gast-Artikel von Anchu Kögl. Anchu reist um die Welt und schreibt über Frauen, Sex und Männlichkeit. Intensiv, filterlos und schockierend direkt. Sein Blog: http://intensiver.net

HAT DIR DER ARTIKEL WEITERGEHOLFEN?

Dann wird mein Workshop „Wie du ein Mann wirst, den Frauen begehren“ genau das Richtige für dich sein. Du wirst unter anderem lernen, wie du Frauen richtig ansprichst, wie du in jeder Alltagssituation auf Frauen zugehen kannst und wie du nie wieder sprachlos sein wirst.

Mehr Infos zum Workshop findest du auf Frauen-Verführen-Lernen.de

Workshop jetzt zum Aktionspreis sichern
TEILEN
Vorheriger ArtikelCasual Dating – nur was für Männer? (Gastartikel)
Nächster ArtikelFlirten während andere einen dabei stören
Sebastian
Hey! Ich bin Sebastian, wohne in einer deutschen Großstadt, bin 32 Jahre alt und arbeite nebenbei als Flirtcoach. Hauptberuflich bin ich als Geschäftsführer einer Werbeagentur tätig. Vor 8 Jahren beendete ich mein Studium und habe anschließend die Welt erkundet - vor allem die USA hatten es mir dabei angetan. Eine sehr spannende Zeit und tolle Erfahrungen, die mich geprägt haben. Ich beschäftige mich seit über 12 Jahren intensiv mit der Thematik, wie sich Frauen und Männer kennenlernen und welche psychologischen Abläufe dabei stattfinden. Ein sehr spannendes Thema und ich liebe es, anderen etwas beizubringen - daher schreibe ich möglichst regelmäßig auf Ansprechtipps.de und bin auf Anfrage auch als Flirtcoach tätig.

7 KOMMENTARE

  1. Ja, ich bin selber ein sehr großes Opfer der Ansprechangst, ich spreche eine Frau am liebsten gar nicht an. Ich habe es versucht, hatte genau die gleichen Dialoge im Kopf, war hin und her gerissen, wußte ohnehin nicht was ich sagen sollte, dachte das kann eh nicht klappen und naja…

    Das ist schon sehr belastend.

  2. Oftmals ist der Glaubenssatz, dass es nicht „erlaubt“ wäre, eine Frau anzusprechen, größer als die Neugierde es gerne einmal versuchen zu wollen. Ich habe selbst lernen müssen, dass die eigenen Gedanken nur ein Feinbild deines selbst ist. Zum Glück habe ich die Wende bekommen und konnte somit neue und schöne Erfahrungen mit Frauen sammeln.

    Gruß Jack

  3. Oh man, der Beitrag könnte nicht besser geschrieben werden.
    Also auch ich habe mal genau diese Phase durchlebt. Und es war die Hölle. Denn ein Patentrezept gegen dieses Problem gibt es zwar nicht, doch einige sehr gute hilfreiche Tipps. Und einige fand ich hier. Danke

  4. Jetzt kann ich mich bisschen in die Männer welt versetzen aber ein Tipp einfach mal Mut zeigen kommt immer gut.

    Danke für den beitrag gut geschrieben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*