Wer kennt es nicht – man steht mit fremden Menschen im Fahrstuhl und jeder schaut verschwiegen auf den Boden beziehungsweise die Decke. Oder man befindet sich auf einer Party, kennt nicht viele Leute und würde eigentlich gerne mit anderen ins Gespräch kommen – die Frage ist nur: WIE? Hier eignet sich Smalltalk sehr gut. Doch was genau ist Smalltalk überhaupt und wie funktioniert er in der Praxis?

Smalltalk ist nichts anderes als ein lockeres, spontanes und meist auch zufällig entstehendes Gespräch mit keinen wirklich tief gehenden Gesprächsthemen. Man spricht also “lockere Smalltalk-Themen” an, von denen wir dir in diesem Artikel zahlreiche praxiserprobte vorstellen werden.

Smalltalk einleiten

Auf Partys oder anderen Veranstaltungen reicht es in der Regel, ein Lächeln aufzusetzen und den potenziellen Gesprächspartner (egal ob weiblich oder männlich) beispielsweise zu fragen, woher er/sie den Gastgeber kennt. Oder ob er/sie das erste Mal hier ist. Nicht sehr originell, aber man bekommt eine Antwort und kann das Gespräch beginnen, indem man selbst erzählt, woher man den Gastgeber kennt oder man schon öfters hier war. Anschließend kann man sich vorstellen „Ich bin übrigens…“.

Danach kann man an das Gesagte anknüpfen, falls der Gesprächspartner den Gastgeber beispielsweise vom Studium kennt „Ihr habt zusammen studiert? An welcher Uni denn“ oder wenn der andere schon öfters hier war „Du warst ja schon öfters hier. Wird es hier noch voller? Ab wann geht es hier richtig los?“. Wenn man auf der Veranstaltung vornehmlich mit älteren Leuten umgeben ist bietet sich natürlich eher das „Sie“ anstatt des „Du“ an. Das sollte jeder selbst abschätzen.

Smalltalk ist auch beim Frauen ansprechen hilfreich

Ansonsten bietet es sich an, situationsabhängige Gesprächsthemen anzusprechen. Beispielsweise die Musik, die gerade gespielt wird, oder eine Kunstskulptur, die irgendwo in der Nähe steht. Bietet sich so etwas gerade nicht an kann man auch auf allgemeine Smalltalk-Themen zurückgreifen, wie

  • Wohnort (Land / Stadt / Viertel)
  • Hobbys (Sport / Freizeitbeschäftigung / Kino, Filme / Musik)
  • Tätigkeit (Job / Studium)
  • Urlaub / Reisen
  • Haustiere
  • Familienstand und Kinder (je nach Alter)

Dabei ist es ganz wichtig, dass das Gespräch nicht wie ein Verhör abläuft. Es soll locker sein und Spaß machen. Einsilbige Ja/Nein Antworten verhinderst du idealerweise komplett. Dagegen kann man auf all das, was der Gesprächspartner erzählt, näher eingehen, indem man immer wieder nachfragt („Du studierst Maschinenbau? Das klingt sehr spannend, wie genau läuft das Studium denn ab? Hat man da viel Praxisarbeit oder doch eher sehr viel Theorie? Und was hast du nach dem Studium vor?“).

Hier zwischendurch ein kleines Video von Thomas Friebe, der sehr gute Tipps zum Thema Smalltalk gibt:

Tabus und Regeln beim Smalltalk

Tabu sind für ein erstes Gespräch in der Regel folgende Themen:

  • Religion
  • Politik
  • Kritik am Gastgeber
  • Geld
  • Krankheiten
  • Eheprobleme

Lasse dein Gegenüber dazu auch ausreden. Unterbreche ihn also nicht ständig. Nörgle zudem nicht herum. Menschen möchten sich mit positiven Menschen umgeben und nicht mit Pessimisten. Es ist ratsam mehr nach Meinungen zu fragen, statt zu viele private Details erfragen zu wollen. Das heißt, wenn man wie in einem Verhör zu viele (private) Fragen stellt, kann das jemanden eher abschrecken als dass er sich öffnet. Eine Meinung zu etwas abzugeben ist dagegen schon angenehmer.

Was auch sehr wichtig ist, ist sich den Namen des Gesprächspartners zu merken und ihn auch während des Gesprächs ab und zu direkt mit dem Namen anzusprechen – jeder hört seinen eigenen Namen gerne und so vergisst man den Namen des Gegenüber nicht wieder so schnell wenn man ihn öfters wiederholt.

Die Nummer erhalten

Gesprächsthemen und Ansprechtipps speziell auf Frauen bezogen folgen in einem Extraartikel (hier: Wie du Frauen richtig ansprichst – Teil 2: Praxis). Denn das würde den Rahmen hier jetzt sprengen. Du musst erst einmal das Selbstverständnis in dir aufbauen, dass es einfach und ganz natürlich ist, mit jedem Menschen ein Gespräch anzufangen – egal ob Mann oder Frau.

Smalltalk hilft dabei, einen ersten Einstieg zu finden und bei Interesse können am Ende ja Nummern ausgetauscht werden. Dabei sollte man nie FRAGEN ob man die Nummer haben kann sondern mehr in die Richtung gehen „Ich würde das Gespräch gerne weiterführen, allerdings muss ich langsam auch wieder zu meinen Freunden da drüben gehen, sonst fühlen die sich noch vernachlässigt. Gib mir doch einfach deine Nummer, dann rufe ich dich an und wir können uns mal treffen“.

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT